14.12.2021

Handelseinschränkungen und Regulatorien bieten auch Chancen!

Die Zahl der Unternehmen, die am internationalen Handel teilnehmen, steigt stetig, gleichzeitig befinden sich Handels- und Zollbestimmungen im ständigen Wandel, bedingt durch geopolitische, wirtschaftliche und beschaffungstechnische Veränderungen sowie zunehmend ökologisch nachhaltige Überlegungen.

Gerade kleinere und mittlere Unternehmen sehen im internationalen Umfeld ihre Zukunftschancen. Um jedoch in neue Geschäftsfelder einzusteigen oder bestehende Geschäfte einer Risikobeurteilung zu unterstellen, ist es für ein Unternehmen ein „Muss“, Trade & Customs Compliance (TCC) bereits in den Evaluierungsprozess einzuschliessen, dann kontinuierlich zu verbessern und damit immer auf dem neusten Stand zu sein.

Genau hier beginnt für das Unternehmen die Herausforderung, die entsprechenden Verantwortlichkeiten einzuhalten, da sehr oft nicht bewusste oder nicht identifizierte Risiken zu nicht unerheblichen Konsequenzen führen können. Die richtige Aufstellung zum Thema TCC kann den Unterschied machen, zwischen Expansion in ruhigem Fahrwasser und Überlebenskampf in rauer See. Die Risken in diesem Umfeld können von unterschiedlichster Natur sein:

  • Juristische Verfahren & Konsequenzen gegen Unternehmen, Geschäftsleitung und Verwaltungsrat
  • Reputationsschaden und Marktwertminderung
  • Zusätzliche Auflagen (Administration, Watchlist etc.)
  • Wettbewerbsnachteile
  • Angreifbarkeit durch Konkurrenz
  • Markteinschränkung und -ausschluss
  • Erhöhter Organisations- und Personalaufwand
  • Zusätzliche Personal-, Anwalts- und Verfahrenskosten

TCC deckt die verschiedensten Bereiche entlang der Supply Chain ab, sei es Transport, Lagerlogistik, Zollwesen, der grenzüberschreitende Verkehr oder Handel, unabhängig von Grösse und Rechtsform – es betrifft alle Unternehmen, die international agieren.

Der TCC Fit-Check
Der TCC Fit-Check ist ein auf KMU in der Schweiz zugeschnittenes Angebot der Staufen.Inova AG in Zusammenarbeit mit den Spezialisten von Im3pact AG. Im Rahmen einer fünf- bis sechswöchigen Analyse werden dabei anhand vordefinierter Fragebögen und Datenerhebungen mögliche Risiken und „Blind Spots“ identifiziert und konkrete Handlungsempfehlungen aufgezeigt. Er wird im Auftrag der Unternehmensleitung und innerhalb des bestehenden oder anzustrebenden Risikomanagement durchgeführt.

Der TCC Fit-Check

  • Wird durch unabhängige, international erfahrene Branchenexperten durchgeführt
  • Ist zugeschnitten auf Schweizer KMUs mit internationaler Geschäftstätigkeit
  • Erfolgt im Auftrag der Unternehmensleitung/Risikomanagement
  • Ist ein Strukturiertes, effizientes Analyseverfahren in den relevanten Unternehmensbereichen
  • Identifiziert potenzielle Risiken, deren Relevanz und möglichen Konsequenzen
  • Inkludiert die Empfehlung von Korrekturmassnahmen und Lösungsvorschlägen im Zusammenhang mit den identifizierten Risiken

TCC & Supply Chain Network Management
Heutige Industrieproduktionen beruhen auf komplexen, mehrstufigen Lieferketten. Sie ermöglichen eine nie gekannte Effizienz und Produktivität. Geringe Fertigungstiefe, Just-in-time-Logistik mit langen Seetransporten sowie regionale Konzentration von Lieferanten nach Kostenkriterien erfordern reibungslose Prozesse ohne Risiko.

Eine weltweite Pandemie mit Quarantänen, Ausgangssperren und Herunterfahren der Wirtschaft – bis vor wenigen Monaten ein Hollywood Szenario. Die Corona - Krise 2020/21 hat den Blick schonungslos auf Risiken und Unsicherheiten in den Unternehmen gelenkt. Das Marktumfeld ist beidseitig weggebrochen: Die Lieferketten funktionieren nicht mehr und die Absatzmärkte sind unzu-gänglich. Dies stellt Industrieunternehmen aller Branchen vor eine neue Aufgabe: Sie müssen ihre Supply Chain rekonfigurieren, um Störungen frühzeitig zu erkennen, Risiken zu minimieren und Krisenfolgen zu bewältigen.

Der Wettbewerb wird sich zukünftig nicht zwischen einzelnen Unternehmen, sondern zwischen ganzen Netzwerken abspielen. Die Gewinner werden Supply-Chain-Netzwerke sein, die sich agil am Kunden ausrichten, Transparenz über alle Stufen haben, digital vernetzt und integriert sind, aktive Steuerelemente besitzen und damit über die 3R Eigenschaften (Robustness - Resilience - Responsiveness) verfügen.

Die steigende Komplexität und Krisenanfälligkeit von netzwerkartig verbundenen Lieferketten zeigen deutlich, dass traditionelles Supply Chain Management heute nicht mehr ausreicht. Es braucht ein Supply Chain Network Management (SCNM) das auch ein Risikomanagement umfasst. Dieses Risikomanagement muss zwingend auch das Thema TCC einschliessen.

Für weitergehende Fragen stehen Ihnen die Spezialisten von Staufen.Inova AG und im3pact AG gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter mit interessanten News und Tipps zu aktuellen Themen. Sie können diesen Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

NEWSLETTER ABONNIEREN