Ein Innosuisse-Forschungsprojekt

Triple R in globalen Produktionsnetzwerken

Kennen Sie Ihre Netzwerkrisiken? 

Vermeintlich unvorhersehbare Risiken in den globalen Lieferketten früh zu erkennen, ist im Wettbewerb ein Differenzierungsmerkmal von Unternehmen – Konzerne oder KMU. Um Auswirkungen von denkbaren Störszenarien wie z. B. begrenzte Transportkapazitäten aufgrund einer Pandemie, ein blockierter Suez-Kanal, zusätzliche Zollschranken, Cyberattacken oder Naturkatastrophen einzugrenzen, gilt es das Produktionsnetzwerk hinsichtlich der Triple R zu optimieren: 

Triple R’s

  • Robustness: Wie robust ist das Produktionsnetzwerk konfiguriert, um einem Ereignis widerstehen zu können 
  • Resilience: Wie schnell findet das Produktionsnetzwerk wieder zurück zu seiner ursprünglichen Leistungsfähigkeit 
  • Responsiveness: Wie schnell kann sich das Produktionsnetzwerk auf neue Marktanforderungen einstellen 

Die Grundlage für das Beherrschen der Triple R ist das Verständnis der Kausalketten im eigenen Produktionsnetzwerk, innerhalb sowie ausserhalb der eigenen Unternehmung und auf der Inbound- sowie Outbound-Seite. Mit Fokus auf die kritischen Elemente im Produktionsnetzwerk die Abhängigkeiten anhand eines pragmatischen Management-Frameworks aufwandsarm eruieren. Das Ziel ist nicht, ein Produktionsnetzwerk zu simulieren, sondern die kritischen Risiken schnell zu erkennen und geeignete Strategien zur Risikominimierung zu entwickeln. 

Denn heute stehen nicht mehr einzelne Werke im Wettbewerb – sondern ganze Produktionsnetzwerke und Lieferketten. 

Neben Staufen.Inova AG sind folgende Unternehmen und Organisationen am Innosuisse-geförderten Projekt beteiligt: 

Ihr Ansprechpartner Thomas Spiess

Thomas Spiess

Senior Manager, Mitglied GL

Telefon: +41 79 669 59 87

Mail: t.spiess@staufen-inova.ch

Bleiben Sie auf dem
aktuellen Stand