Kultureller wandel in fernost

Mit einer Lean Transformation hat die chinesische Rittal-Tochter ihre Produktionskennzahlen deutlich erhöht. Dem tiefgreifenden Veränderungsprozess liegt ein erfolgreicher kultureller Wandel zugrunde. 

Die Rittal GmbH & Co. KG ist Hersteller und Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung und IT-Infrastruktur. Heute gilt Rittal als Hidden Champion und beschäftigt weltweit rund 9.700 Mitarbeiter in acht Produktionsstätten und 58 Tochtergesellschaften. 

1993 startete Rittal eine Expansion nach Osteuropa und Asien. Der chinesische Standort in Songjiang, Shanghai, hat sich seitdem als wichtige Fertigungsstätte mit aktuell rund 1.000 Mitarbeitenden etabliert. In dem Werk ist eine Produktion von Groß- und Kompaktgehäusen für Klimageräte, Schaltschränke und IT-Infrastruktur angesiedelt.

Mit dem Laden der Ansicht akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Yumpu. Mehr erfahren
SUCCESS STORY

Die lean transformation der chinesischen rittal-tochter

Ausgangslage

Im Rahmen eines Audits identifizierte Rittal Mitte der 2010er-Jahre Abweichungen und Auffälligkeiten im chinesischen Werk.

Um die brachliegenden Potenziale in der Fertigung zu heben, begann Michael Galler, heute Vice President Operations bei Rittal China, ab 2016 mit einer Transformation Richtung Lean. Die ersten eigenständig angeregten Veränderungen erzielten positive Effekte, allerdings noch nicht in der gewünschten Tiefe. 

Gemeinsam mit den Staufen-Beratern erstellten die Lean-Projektverantwortlichen ein Konzept und unterteilten das Projekt in zwei Bereiche:

Für die Teilprojekte im ersten Block verantwortete Rittal die Umsetzung, der zweite Block wurde unter der Regie von Staufen durchgeführt: Shopfloor Management (SFM) und Hancho, die Befähigung der Teamleiter-Ebene.

Den dringendsten Handlungsbedarf identifizierten alle Projektteilnehmer beim Shopfloor Management. 

Resultate

Wie erfolgreich die SFM-Veränderungen und die dahinterstehende Lean Transformation waren, zeigen wichtige Unternehmenskennzahlen (KPI).

Im globalen Rittal-System gibt es 13 KPI-Zielmarken, von denen die chinesische Tochter in zwölf Fällen deutliche und in einem Fall zumindest leichte Verbesserungen erzielte.

Unter anderem konnten folgende Erfolge erzielt werden:

+ 16 %

Produktivität

– 30 %

KRANKHEITSRATE

99 %

Liefertermintreue

Es ist ein kontinuierlicher Prozess, der im Unternehmen verankert sein muss, damit der lean-management-gedanke auch ohne Input von mir oder anderen leitenden Führungskräften lebendig bleibt.

michael galler,
Vice president operations, rittal electro-mechanical technology (shanghai) co., Ltd

mehr zu Rittal

Agile Leader Ausbildung

Unsere Zukunft ist volatil, unsicher, komplex und mehrdeutig – darüber herrscht in den meisten Unternehmen Einigkeit. Denn die Einflüsse der digitalen Transformation sind gleichermaßen schnelllebig und herausfordernd.

Mehr erfahren

Mexiko hat enorm aufgeholt – BMW

Herr Dr. Wehr, in Deutschland wird das Thema Auto derzeit von den Begriffen Abgasskandal und Fahrverboten dominiert. Wie sieht es damit in Mexiko aus? Nicht nur in Mexiko, sondern in der gesamten BMW Group engagieren wir uns für die Entwicklung effi zienter Mobilitätslösungen und -technologien, die eine maximale Verbrauchs- und Emissionsreduzierung unserer Fahrzeuge ermöglichen. Konkret zum Thema Diesel ist festzustellen, dass dies in Mexiko und Lateinamerika nicht sehr präsent ist, da diese Art von Pkw-Motorisierung in der Region praktisch nicht vorhanden ist.

Mehr erfahren

Spiel, Satz und Sieg

Zu einer erfolgreichen Lean Transformation gehören ein Team und ein guter Coach. Michael Galler, Vice President Operations der Rittaltochter in China, zieht die Parallele zum Tennis: um einen Top-Spieler zu entwickeln, braucht es einen guten Trainer. Gemeinsam mit Staufen China als Experten für Lean Management initiierte das Unternehmen einen tiefgreifenden Veränderungsprozess. Mit Erfolg: Rittal vollzog den kulturellen Wandel und verbesserte alle wichtigen KPIs.

Mehr erfahren

«Lean Expedition» in China, Europa und Brasilien

Frei nach dem Motto „Reisen bildet!“ führt die Staufen AG im Rahmen ihrer BestPractice-Touren regelmäßig Unternehmer, Führungskräfte und Fachexperten auf eine „Lean-Expedition“. Erfolgreiche Eigentümer und erfahrene Manager gewähren zusammen mit den Staufen-Beratern einen Blick hinter die Werkstore exzellenter Unternehmen und stehen als Tourguides Rede und Antwort: Was bedeutet die Einführung von Lean Management für ein Unternehmen? Wie können Lean-Projekte optimal geplant und umgesetzt werden? Welche Kennzahlen lassen sich durch Lean Management dauerhaft verbessern? 

Mehr erfahren